Yogas­tile

Hatha Yoga

Es werden Übungen gelehrt, die den Körper erst einmal wieder beweg­li­cher machen und die Musku­latur, Bänder und Gelenke dehnen und aktivieren. Beson­dere Aufmerk­sam­keit hat der Rücken. Einfüh­rung in die Rishi­kesh-Reihe, beson­ders das Sonnen­gebet. Entspan­nungen beruhigen Körper, Energie und Gedanken und das Bewusst­sein kann in tiefere Regionen eindringen. Die beson­dere Aufmerk­sam­keit liegt auf dem Zusam­men­spiel von Körper, Atem und Bewegung. Ziel ist es dabei, Körper­be­wusst­sein zu entwi­ckeln, körper­liche Ausdrucks­fä­hig­keit und einen spiele­ri­schen Umgang mit dem Körper.

“Yoga sanft” mit Stefanie

Schwer­punkt sind yogathe­ra­peu­ti­sche Körper- und Atemübungen, die nicht nur entspannen, sondern dich wieder mit Prana, deiner Lebens­en­ergie, verbinden. Diese Stunden wirken daher sehr regene­rie­rend. Mit Yoga-Basics wirst du auch zu den klassi­schen Asanas und Prana­yama sanft hinge­führt. Sie sind daher für Anfänger und Wieder­ein­steiger sehr gut geeignet und können auch als Präven­ti­ons­kurs gebucht werden. 

Yoga für Frauen” mit Stefanie

Die Stunden sind an die Bedürf­nisse und Wechsel­zeiten des Lebens von Frauen angepasst. Sie unter­stützen die Kreati­vität und weibliche Schöp­fungs­kraft. Die Konzen­tra­tion der Bewegungs- und Atemübungen auf einzelne Energie­zen­tren, Reini­gungs­tech­niken sowie Medita­tion erfor­dert Erfah­rungen in den Grund­lagen des Yogas. In diesen Stunden kannst du immer wieder ganz beson­dere Verbin­dung des Seins erfahren.

Yoga mit Martin

Yoga ist kein Sport! Es geht nicht darum, schwie­rige asana zu meistern, besser zu werden oder irgend­etwas sonst zu errei­chen. Mein Unter­richt ist für spiri­tuell suchende Praktiker*innen, die eine lebens­ge­mäße, alltags­taug­liche und gleich­zeitig spiri­tu­elle Sicht­weise auf den Yoga suchen. In einer Atmosphäre von Ruhe und Präsenz üben wir sanftes und dabei durchaus kraft­volles Yoga. Elemente aus dem Yin- und dem Faszien-Yoga spielen dabei eine große Rolle. Die akusti­sche Gitarre und gesun­gene Sanskrit-Mantras unter­stützen Dich im Loslassen. 
Drehsitz Yoga Berlin

Ashtanga Yoga

In den Ashtanga Stunden prakti­zieren wir gemeinsam die primary Series, eine Abfolge von Yoga-Haltungen, die sehr dynamisch und kraft­voll ist. Geübt wird immer die gleiche Abfolge, indivi­duell angepasst auf deinen Körper.
Die Abfolge, die Körper, Balance und Konzen­tra­tion fordert, wird durch den Atem unter­stützt. Es werden immer Varia­tionen angeboten, sodass du die Praxis auf dein Level anpassen kannst.

Ashtanga Yoga ist in der indischen Tradi­tion der Yoga, der aus acht (aṣṭa) Gliedern (aṅga) besteht. Der dritte Teil, die Körper­übungen, ist in diesen Schriften nur grob skizziert. In den 50-er Jahren hat kṛṣṇamā­carya in Mysore fünf Serien von āsana aus dem haṭha yoga zusam­men­ge­stellt, sie mit dynami­schen Übergängen verbunden und diesen auch den Namen aṣṭāṅga yoga gegeben. Sein Schüler Pattabhi Jois hat diese Art des dynami­schen Yoga im Westen bekannt gemacht. Diese Serien sind körper­lich sehr heraus­for­dernd und werden ohne Verän­de­rungen immer und immer wieder geübt, bis der Schüler für die nächst höhere Sequenz vorbe­reitet ist.

After-Work-Yoga mit Michael

Beim After-Work-Yoga nehmen wir uns zunächst Zeit, um den Alltags­trubel hinter uns zu lassen und bei uns anzukommen. Es folgen einige achtsame Runden Sonnen­gruß, mit denen wir dem nach langem Sitzen oder Stehen bei der Arbeit die Leben­dig­keit und Beweg­lich­keit zurück in den Körper bringen. Mit einer Atemübung sorgen wir dafür, dass wir auch mental und energe­tisch in die Ausge­gli­chen­heit zurück­finden. Mit den anschlie­ßenden Asana lösen wir Verspan­nungen, mobili­sieren Gelenke und stärken den Körper – insbe­son­dere in den Berei­chen der Rücken- und Bauch­mus­ku­latur. Zum Abschluss machen wir durch Yoga Nidra: eine bewusste Reise durch unsere Innen­welt, die uns hilft, entspannt und freudig in den Feier­abend zu gehen. 

Hatha Yoga mit Michael

Dieser Kurs richtet sich sowohl an Anfänger*innen und Wiedereinsteiger*innen als auch an Teilnehmer*innen auf Mittel­stufen-Niveau. Am Anfang der Stunde lassen wir uns Zeit erst einmal, anzukommen und in die Ruhe zu finden. Wir beginnen mit einfa­chen Übungen, bevor wir einige achtsame Runden Sonnen­gruß prakti­zieren. Dabei wird jeder Schritt genau angesagt und wir lassen uns Zeit, in diesen Ablauf zu finden. Im Anschluss lernen wir Atemübungen kennen, die wir bald auch selbst anwenden können – etwa, um neue Energie zu tanken oder zurück zur inneren Harmonie zu finden. Bei den Asana (Haltungen) achten wir auf sanfte und genaue Ausfüh­rung. Am Ende der 90-minütigen Yoga-Klasse steht eine Endent­span­nung, die etwa 15 Minuten dauert und uns hilft, die Schön­heit unserer inneren Welt zu entdecken.

Präven­ti­ons­kurse

Die als Präven­ti­ons­kurse gekenn­zeich­neten Yoga-Klassen werden von den Kranken­kassen mit 60 % bis 100 % bezuschusst. Diese Kurse sind sehr gut für Anfänger und Wieder­ein­steiger geeignet. Ein Präven­ti­ons­kurs beinhaltet 10 Termine mit jeweils 90 Minuten. Diese Kurse sind anmel­dungs­pflichtig und somit keine offenen Kurse. Mehr Infor­ma­tionen über einen bestimmten Kurs gibt es bei Veran­stal­tungen unter Kurse & Workshops. Alle Kurse die im Wochen­plan mit “Alle / Präven­ti­ons­kurs” bezeichnet sind, können auch mit den normalen Tarifen (Zehner­karte, Monatsabo, etc.) des raum für yoga besucht werden.

Yoga Nidra

Yoga Nidra ist eine Technik, mit der körper­liche, energe­ti­sche und mentale Spannungen aufge­löst werden und dann das Bewusst­sein syste­ma­tisch nach innen gezogen wird. In diesem Zustand von Tiefen­ent­span­nung soll der Übende ein völlig waches Bewusst­sein beibe­halten und kann so seine innere Welt erforschen. 

Sadhana-Klasse

Alle, die es leichter finden, zusammen mit Anderen unter Anlei­tung die morgend­liche yogische Diszi­plin zu entwi­ckeln, sind einge­laden mittwochs und/oder samstags morgens an der Sadhana-Klasse teilzu­nehmen. Diese Klasse ist nicht für Anfänger geeignet, sondern setzt eine gewisse Entwick­lung des physi­schen und energe­ti­schen Körpers voraus. Niemand muss das ganze Programm von 6:30 bis 9:30 Uhr mitma­chen. Jeder kommt und geht nach Belieben, nur nicht während der Zeit der Medita­tion von 7:30 bis 8:30 Uhr. 

Shakti Frauen-Yoga

Die Stunden sind mit einer Vielfalt an achtsam durch­ge­führten Körper­übungen aus dem tradi­tio­nellen Hatha Yoga und erhol­samen Entspan­nungs­übungen aufge­baut. Sanfte Spür- und Dehnübungen sowie kraft­volle und rhyth­mi­sche Bewegungen folgen der Luna Yoga® Praxis von Adelheid Ohlig. Es werden wirkungs­volle Atemübungen mit Mudras und Bandhas prakti­ziert, um die Energien und eigenen Heilkräfte zu aktivieren. Eine Auswahl von Mantras unter­stützt die bewusste und ruhige Ausfüh­rung der einzelnen Asanas. 
Schulterstand Yoga Berlin-Mitte

Yoga für Schwangere

Die Übungen im Hatha Yoga sind auf diese beson­dere Zeit angepasst und die Auswahl zur Unter­stüt­zung in der Schwan­ger­schaft abgestimmt. Die Körper­übungen fördern die Beweg­lich­keit und bringen Kraft und Ausdauer. Sie werden um Achtsam­keits­übungen ergänzt, um Denken und Fühlen positiv auszu­richten. Medita­tion und Konzen­tra­tion auf den Atem führen zur inneren Ruhe. Yoga für Schwan­gere richtet sich an Frauen ab dem 2. Trimenon, die entspan­nende Momente im Alltag für ihre Schwan­ger­schaft suchen und zugleich beweg­lich bleiben wollen. 

Yoga am Mittag

Yoga am Mittag wird dir helgen allen Trubel des Vormit­tags loszu­lassen, um wieder ganz bei dir selbst anzukommen. Die Körper­übungen und Atemübungen werden deinen Köper so aufladen, dass du bis zum Feier­abend gut versogt bist. 

Yoga sanft

Die sanfte Yogastunde fördert tiefge­hende Regene­ra­tion von Körper und Geist. Sie lädt dich im Alltag zur Erholung ein, beson­ders wenn du dich erschöpft fühlst. Durch achtsames Prakti­zieren kannst du körper­liche und geistige Blockaden erkennen und vielleicht auflösen. In der für alle offene Yogastunde werden yogathe­ra­peu­ti­sche Körper- und Atemübungen angeleitet, die nicht nur entspannen, sondern dich auch wieder mit Prana, deiner Lebens­en­ergie, verbinden.